6. Mai 2021

Core Web Vitals – User Experience ist für das Webseiten-Ranking von Bedeutung

Core Web Vitals Piktogram

Es geht in diesem Artikel wieder einmal um die Optimierung von Webseiten. Denken Sie daran wie eine Webseite auf Sie wirken muss, damit Sie sie nicht sofort wieder wegklicken. An Ihrem eigenen Nutzerverhalten und den beim Surfen im Web gemachten Erfahrungen erkennen Sie was „User Experience“ tatsächlich bedeutet. Ab Mai 2021 von größerer Bedeutung als bisher: Das Gesamterlebnis Ihrer Webseite rückt in den Fokus. Konkret gesagt heißt das, es erfolgt eine Messung, wie schnell ein Betrachter sich wieder von Ihrer Seite verabschiedet und zum möglichen Mitbewerber wechselt. Google sagt Core Web Vitals dazu und straft Seiten durch schlechteres Ranking ab, die sich nicht an die Empfehlungen halten. Die Grundlagen dazu in meinem Beitrag. Viel Erfolg.

Was bedeuten Core Web Vitals für das Google Ranking

Ganz einfach ausgedrückt: ein negatives Seitenerlebnis wirkt sich direkt auf das Seitenranking bei den SERPS (Search Engine Result Pages / Suchergebnisseiten) aus. Mit den entsprechenden Suchmetriken, die ab Mai 2021 im Google Ranking-Algorithmus implementiert werden, wird die allgemeine Reaktionsfähigkeit und das Erlebnis der Seiten gemessen und eine Bewertung vorgenommen, die sich dann in der Position auf den Ergebnisseiten widerspiegelt. Die Folge: Der Kampf um den Spitzenplatz wird immer härter und intensiver. Wer nicht mithält fällt durch den Rost! Allen, die in den Suchergebnissen sichtbar bleiben möchten, ist anzuraten die Web Vitals in ihrer Struktur zu berücksichtigen.

Gerne können Sie mich kontaktieren, falls Sie mehr darüber wissen möchten. Schreiben Sie mir ein Mail oder nehmen Sie telefonischen Kontakt auf. Die Daten dazu finden Sie im Impressum.

Was macht ein gutes „Webseiten-Erlebnis“ aus?

Im Vordergrund der Google Strategie steht das Nutzererlebnis, die „User Experience„. Weil Google bei den Suchmaschinen eindeutig die Nase vorn hat (Marktanteil 90%), haben die Absichten des Konzerns Auswirkungen auf nahezu alle, die eine Webseite betreiben. Diese sollte möglichst weit vorne in den Ergebnissen aufscheinen, wenn man die entsprechenden Suchbegriffe eingibt. Dabei spielt die Platzierung eine zentrale Rolle. Schon die zweite SERP-Seite bedeutet faktische „Unsichtbarkeit“ um Netz.

Mit Core Web Vitals rückt Google die Nutzererfahrung in den Mittelpunkt der Strategie. Unter anderem werden Ladegeschwindigkeit, aufdringliche Pop-Ups und schlechte Lesbarkeit zur Seitenqualität gezählt und bewertet.

Vertrauensbildende Maßnahmen in die Marke zahlen sich aus!

Kunden, die dem Unternehmen, der Marke vertrauen, sind in aller Regel treue Kunden. Das war schon in Zeiten „before Internet“ auch nicht anders. Nun gibt es eine Reihe von Untersuchungen, die zu dem Ergebnis kommen, dass Kunden bei jenen Unternehmen kaufen, denen sie vertrauen können, und zwar um mehr als das Doppelte:

  • Anzahl der Erstkäufer (Buy first): von 25% auf 53% (+ 28 Punkte)
  • Anzahl der Wiederkäufer (Stay local): von 29% auf 62% (+ 33 Punkte)
  • Anzahl der Empfehlungen (Advocate): von 24% auf 51% (+27 Punkte)
  • Anzahl der absoluten Fans (Defend): von 22% auf 43% (+ 21 Punkte)

Quelle: SiteImprov (https://siteimprove.com/de-at/ )

Der Regelkreis der User-Erfahrung

User Experience basiert auf mehreren Faktoren:

  • Nützlichkeit: Wie weit erfüllt die Seite die Bedürfnisse der Zielgruppe.
  • Verwendbarkeit: Wie einfach und intuitiv ist sie zu bedienen.
  • Zuverlässigkeit: Ist die Seite immer verfügbar und kann man sich auf die Inhalte verlassen.
  • Funktionalität: Ist die Seite an die Bedürfnisse der Zielgruppen angepasst und darauf Bedürfnisse abgestimmt.
  • Vertrauenswürdigkeit: Halten Besucher das Angebot der Webseite für vertrauenswürdig und reell.

Was versteht Google unter einem ausgezeichneten Seitenerlebnis?

Google betrachtet, angeblich unabhängig von Marken und Produkten, die Seiten nach den Kriterien für Core Web Vitals:

  • Benutzerfreundlich
  • qualitativ hochwertig
  • relevante Inhalte

Das sind auch die ersten Ansatzpunkte, die Sie bei Ihrer SEO-Strategie beachten sollten. Ich kann Sie gerne dabei unterstützen und freue mich auf Ihren Kontakt.

Dabei priorisiert Google die Faktoren so:

  1. Core Web Vitals
  2. Mobile first
  3. sicheres Surfen
  4. HTTPS
  5. hoch relevanter Inhalt

Core Web Vitals – Checkliste für Ihre Webseite

Nach dieser ersten Einführung stellt sich die Frage, was nun zu tun sei, welche Maßnahmen zu treffen sind. Finden Sie hier eine erste Checkliste dazu:

Parameter Beschreibung Maßnahmen
Ladegeschwindigkeit erhöhen (LCP: Largest Contenful Paint)

Wertigkeit: 40%

Die erste Seite sollte innerhalb 3 Sekunden geladen sein. Die beste Wertung wird erzielt, wenn sie unter eine Sekunde fällt (Desktop / Mobile) Besuchen Sie Google Insights Tool und testen Sie Ihre Webseite:
https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/(keine Registrierung erforderlich)
Ads und Images mit Mehrwert Jedes Element Ihrer Seite muss für den User Sinn machen und darf nicht vom Inhalt ablenken. Pop-Ups und andere störende Elemente auf ein Minimum reduzieren.
Für mobile Use optimieren

Wertigkeit: 57%

Sicherstellen, dass die Bedienung auf Mobilgeräten ebenso intuitiv und einfach ist als am Desktop. Die Seite intensiv auf verschiedenen Geräten testen (alle Funktionen, wie bspw. shoppen). Google bietet ein Tool dazu an:

https://search.google.com/test/mobile-friendly

(keine Registrierung erforderlich)

Inhalt überprüfen und aktuell halten

Wertigkeit: 38%

Der Inhalt wird nach den EAT-Guidelines bewertet:

E=Expertise, A=Autorität, T=Trustworthy (Vertrauen).

Noch bedeutsamer ist es, wenn Sie YMYL-Inhalt posten. Das steht für „your Money-your life“ und wird besonders streng bewertet.

Lesen Sie dazu auch den Artikel „Seitenbewertung durch Google“

Testen Sie alle Links und Reviews nach EAT oder YMYL-Kriterien. Ein Checkprogramm finden Sie hier:

https://siteimprove.com/en/accessibility-website-checker/

Webseite sicher und zu einem Erlebnis für User machen Die Sicherheit des Surfens steht im Mittelpunkt. Stellen Sie sicher, dass sich keine schädlichen Inhalte auf Ihrer Seite befinden (bspw. Spyware) Mit den Google Webmaster-Tools können Sie das überprüfen:

https://support.google.com/webmasters/answer/9044101

Scheuen Sie nicht den Vergleich mit dem Wettbewerb Klarerweise sind Sie von Ihrer Seite begeistert, das ist selbstverständlich. Aber sehen das die User auch so? Wenn Sie bisher alles richtig gemacht haben und dennoch nicht in den vordersten Positionen der Suchergebnisse aufscheinen, hat Sie mglw. Google abgestraft und Ihrem Konkurrenten den Vorzug gegeben. Analysieren Sie jene Seiten, die besser ranken und ziehen Sie einen Vergleich, was dort besser gemacht wird. Möglicherweise erhalten Sie dadurch eine Menge Input für die Optimierung.
Bleiben Sie auf dem Laufenden Sammeln Sie alle Informationen, derer Sie habhaft werden können. Es gibt im Internet eine Menge Vorschläge, die Ihnen helfen können. Auch Agenturen sind gerne bereit Sie zu unterstützen. Lesen Sie nach was Google zur Nutzerfreundlichkeit von Webseiten zu sagen hat:

https://developers.google.com/search/blog/2020/05/evaluating-page-experience

Wie werden Core Web Vitals berechnet

Die Absicht von Google war und ist es, einen Satz von Kennzahlen zu entwickeln, mit deren Hilfe eine klare Aussage über die technische Qualität einer Webseite getroffen werden kann. Gemessen wird eine Reihe von benutzerzentrierten Metriken, mittels derer man das Benutzererlebnis bewerten kann: Ladezeit, Interaktivität, Stabilität beim Laden von Inhalten und einiges mehr.

Die Quelle für die Daten, ist der sogenannte Chrom User Experience Report. Er basiert auf der Auswertung tatsächlicher Besuche auf „lebenden“ Webseiten (keine Labordaten). Alle User, die in ihrem Browser die Synchronisierung ermöglichen und die Nutzungsstatistiken aktivieren, nehmen an dieser Erhebung teil. Ausgewertet werden die Daten so:

  • Page Speed Insights: Nutzererfahrung auf konkreten URL-Ebenen, die den WebCrawlern bekannt sind.
  • Projekt Google Big Query: Nutzererfahrung, aggregiert nach Herkunft, aufgeteilt auf mehrere Dimensionen.
  • CrUX Dashboard (Data Studio): Trends, um die Nutzererfahrung seit dem Ursprung zu dokumentieren.

Daten zur Berechnung des Nutzererlebnisses

  • First Paint (FP): Zeitpunkt an dem der Browser nach der Navigation das erste Mal „gerendert“ hat. Für Entwickler ein Schlüsselmoment beim Laden der Seite.
  • First Contentful Paint (FCP): Zeitpunkt zu dem der Browser das erste Mal einen Text, ein Bild zeigt. Zu diesem Zeitpunkt können User den Seiteninhalt „konsumieren“.
  • DomContentLoaded (DCL): Zeitpunkt, an dem das gesamte HTML-Dokument geladen ist, ohne ev. Stylesheets, Bilder, Subframes.
  • Onload: Nun ist alles geladen. Seiteninhalte und abhängige Ressourcen.
  • First Input Delay (FID): Ab wann kann der Benutzer das erste Mal mit der Seite interagieren. Je niedriger, desto besser.
  • Largest Contentful Paint (LCP): Eine benutzerorientierte Kennzahl, die die wahrgenommene Ladegeschwindigkeit repräsentiert. Ein schneller LCP gibt dem User Sicherheit, dass die Seite nützlich ist.
  • Cumulative Layout Shift (CLS): Benutzerorientiert. Wie stabil ist die Seite hinsichtlich visuellem Erleben. Ein hoher Wert weist auf unerwartete Layoutverschiebungen hin und ist schlecht für das User-Erlebnis.
  • Time to first Byte (TTFB): Wie reaktionsfähig ist der Webserver oder die verwendete Netzwerkressource. Wie lange dauert es, bis das erste Byte clientseitig empfangen wird, nachdem die Anfrage erfolgt ist.

Wie erhalten Sie Auskunft über den Stand Ihrer Core Web Vitals

Google stellt eine Seite zur Verfügung: https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/, die ganz gute Ergebnisse liefert. Man kann schnell zwischen Mobil und Desktop wechseln und sieht auf einen Blick die wichtigsten Maßnahmen und Empfehlungen:

Core Web Vitals Auswertung

Core Web Vitals Auswertung mobile

Eine andere Seite, die auch sehr aufschlussreich ist, finden Sie hier: https://web.dev/measure/. Sie schlüsselt das Ergebnis in Performance, Accessibility, Best Practices und SEO auf. Als Übersicht sehr gut, zum Abarbeiten der Maßnahmen ist Page Speed Insights besser:

Core Web Vitals Auswertung WebDev

Es besteht auch die Möglichkeit die Dev-Tools in Chrom einzubinden, was eine direkte Auswertung ermöglicht. Allerdings sind dazu grundlegende Kenntnisse zum Seitenaufbau zu empfehlen: https://developers.google.com/web/tools/lighthouse#devtools.

Empfehlungen zur Optimierung – dem Idealzustand nahekommen

Sehr vieles klingt kompliziert, bei genauer Betrachtung sind es möglicherweise einige einfache Schritte, die gute Wirkung erzeugen. Hier eine Auswahl davon:

  • Reduzieren Sie die Bilder nicht mit den Parametern „Height and Weight), sondern stellen -Sie sie bereits im richtigen Format bereit.
  • Bilder in neues Format umwandeln: WebP
  • LCP optimieren:
    • Langsame Serverantwortzeiten
      • nutzt der Server den neuesten Stand der Technik
      • wo ist der Standort des Servers
      • werden statische Inhalte (JS, CSS) mit richtigen Caching Angaben ausgeliefert
      • können HTML-Seiten gecacht werden
      • frühzeitiges Verbinden externer Skripts
    • Render Blockierung
      • JS (JavaScript) und CSS (Cascading Style Sheets) erst dann laden, wenn sie tatsächlich gebraucht werden (am Ende der Seiten einfügen, Parameter „defer“ und „async“ verwenden).
      • Dateigröße reduzieren (Minifying).
    • Langsame Ressourcen-Ladezeiten
      • ev. CDN-Server nutzen
    • Clientseitiges Rendern
      • JS werden nicht im Browser gerendert
  • FID optimieren
    • Laufzeiten von JS Tasks reduzieren (weniger als 500 Millisekunden)
    • Code Splitting einsetzen
    • unkritische Skripte durch „async“ oder „defer“ verschieben
  • CLS optimieren
    • Bilder, Angaben, iFrames immer mit Größenangaben versehen
    • Schrift mit Angabe von „swap“ und „font-display“ (CSS) einbauen um FOIT / FOUT zu vermeiden
    • JS vermeiden, die auf eine Antwort warten

Die Auswirkungen sind im Ranking nicht unmittelbar sichtbar. Google nutzt ein Zeitfenster von 28 Tagen.

Core Web Vitals – Nutzerfreundlichkeit: Fazit und Zusammenfassung

Es zeichnet sich schon lange ab und die Studien, die es bestätigen sind im Grunde genommen nur Beiwerk: User bevorzugen Seiten, die ein gutes „Erlebnis“ bieten, einen Nutzen und Sinn stiften, deren Inhalt man vertrauen kann. Das ist die eine Seite.

Auf der anderen Seite steht die Technik: Ladegeschwindigkeit, Mobile first, Voice Search und insgesamt Reaktionsfähigkeit, sowie visuelle Stabilität sind die Eckpfeiler einer nachhaltigen SEO-Strategie.

In seinen Erklärungen, weshalb es für dieses UpDate hoch an der Zeit sei, nennt Google den Grund, dass es allen Teilnehmern den Zugang zu geschäftlichem Erfolg ermöglicht. Schließlich ist die Interaktion mit der Webseite von Erfolg gekrönt, wenn sie für den Nutzer angenehm und nützlich war und er bei Bedarf wiederkommt, im günstigsten Fall Ihr Angebot weiterempfiehlt.

Wenn Sie weitere Fragen haben, dann nehmen Sie mit mir Kontakt auf. Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: